Air Serbia landet erstmals in Salzburg

Neue Direktverbindung für Salzburg nach Serbien / Zweimal wöchentlich von Salzburg nach Niš / der National Carrier der Republik Serbien/ die Veranstaltung nach der Erstlandung wurde zum Netzwerken genutzt

Air Serbia landet erstmals in Salzburg

Am 2. August 2019, landete Air Serbia erstmals in Salzburg. Die neue Flugverbindung von Salzburg nach Niš bietet durch seine Nähe zu vielen weiteren spannenden Städten im näheren Umkreis von 200 – 300 Kilometern großes Potenzial für Urlauber und Geschäftsreisende. „Endlich eine Flugverbindung nach Serbien! Air Serbia bietet uns mit dieser Destination ein interessantes Standbein in Südosteuropa. Dieses spannende neue Reiseziel erweitert nicht nur unser Flugprogramm, sondern wird besonders unsere Salzburger und bayerischen Fluggäste freuen“, so Flughafengeschäftsführerin Bettina Ganghofer.

Die Erstlandung wurde vom Wasserbogen zweier Flughafenlöschfahrzeuge begleitet. Die geladenen Gäste wurden auf der Dachterrasse im „Das Wolfgang“ willkommen geheißen, das erst kürzlich geöffnet wurde. Neben Vertretern von Air Serbia, begrüßte Flughafengeschäftsführerin Bettina Ganghofer gemeinsam mit der serbischen Generalkonsulin Svetlana Stankovic die ersten Gäste aus Niš. Nach der Landung hatten die geladenen Gäste die Gelegenheit, sich zum Potenzial der neuen Destination mit Experten aus Wirtschaft und Tourismus auszutauschen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir ab sofort von Salzburg nach Niš fliegen. Es ist uns besonders wichtig, guten Service zu leistbaren Preisen anzubieten, damit die Bewohner beider Regionen von den bestmöglichen Konditionen profitieren. Wir sind davon überzeugt, dass eine bessere Verbindung zwischen Österreich und Serbien zur Stärkung der wirtschaftlichen Aktivitäten und des Tourismus beitragen wird“, so Duncan Naysmith, CEO von Air Serbia.

Die in Niš geborene Generalkonsulin der Republik Serbien, Svetlana Stankovic, freut sich besonders über die direkte Flugverbindung zwischen Salzburg und Ihrer Heimatstadt. Als sie im Jahr 2017 ihre Funktion als Generalkonsulin in Salzburg übernahm, stand eine gute Verbindung zwischen ihrer Wahlheimat und ihrer Geburtsstadt ganz oben auf der Prioritätsliste:

„Der erste Direktflug zwischen Salzburg und einer serbischen Stadt! Diese Anbindung an Niš eröffnet neue Möglichkeiten zur Vertiefung bereits bestehender guter Beziehungen zwischen Österreich und Serbien. So wird sich diese Strecke positiv auf die Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und den Tourismus auswirken und den kulturellen Austausch verbessern“, freut sich Svetlana Stankovic, Generalkonsulin der Republik Serbien.

Unter den Gästen befand sich auch Dr. Franz Schausberger, Vorsitzender des Vorstands der IRE, Institut der Regionen, der 2016 zum Sonderberater für Erweiterungsländer, insbesondere des Westbalkans bestellt wurde.

„Die neue Direktverbindung eröffnet der Region um Niš im Südosten Serbiens weitere wirtschaftliche Kooperationen, sie kann Triebfeder für den Tourismus sein und zeugt auch vom Vertrauen in den Standort Salzburg. Ich hoffe, dass die neue Verbindung zwischen zwei wichtigen europäischen Regionen intensiv genutzt wird und Serbien dadurch noch näher an die EU rückt“, so Franz Schausberger, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Regionen Europas (IRE) und Sonderberater der EU-Kommission für den Westbalkan.

Niš

Mit ca. 280.000 Einwohnern ist die südost-serbische Stadt Niš die drittgrößte Stadt in Serbien und ist als Industrie- und Handelsstadt auch Sitz des orthodoxen Bischofs. Neben Universitäten, einem Symphonie-Orchester, Museen, Theater und verschiedenen Kultureinrichtungen besticht Niš vor allem mit seiner perfekten Lage zwischen Priština (300 km), Beograd (230 km) und Novi Sad (300 km). Vor allem die Festung von Niš, die von den Osmanen auf den Überresten eines römischen Militärlagers errichtet wurde, ist auch heute noch ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt, denn mitten in der Festung erstreckt sich ein großer Park. Zu sehen gibt es dort aber auch eine alte Moschee, ein altes Hamam und ein modernes Amphitheater, das für kulturelle Aktivitäten genutzt wird.

Air Serbia

Air Serbia ist aus der Asche der 1927 gegründeten Aeroput und 1947 umbenannten JAT (Yugoslav Airlines) entstanden. Die Airline durchlebte bis 2013 viele Höhen und Tiefen, bis Etihad Airways eine umfangreiche Beteiligung bei der serbischen Airline in Aussicht stellte. Mit dem 1. August 2013 gingen 49% Prozent der JAT an Etihad Airways, die restlichen 51 Prozent verblieben beim serbischen Staat. Beide Gesellschafter stemmten für die Entwicklung der neuen Gesellschaft einen Kredit in Höhe von 80 Millionen US-Dollar und benannten die gemeinsame Airline am 27. Oktober 2013 in Air Serbia um. Mit dem EtihadEinstieg wurde auch ein neues Corporate Design implementiert und neue Routen aufgenommen. Momentan umfasst die aktuelle Flotte von Air Serbia 8 Airbus A319, 2 Airbus A320, 1 Airbus A330, 3 ATR 72-200 und 3 ATR 72-500 und 4 Boeing 737-300. Air Serbia fliegt im Passagier- und Frachtverkehr zu insgesamt 40 Destinationen in Europa, dem Mittelmeerraum, Mittleren Osten und Nordamerika. Über Etihad Airways und andere Partnerfluggesellschaften können so Flüge zu internationalen Reisezielen in Asien, Australien, Nordamerika und Afrika angeboten werden.


2019-08-05 18:03
Neuesten nachrichten aus Nachrichten Aktuell
2020-01-16 09:23 „Neujahrsgespräch“
2020-01-14 08:53 Kremser Donauhafen verspürt wieder Oberwasser
Neuesten nachrichten aus Austria
heute 10:18 Erzdiözese Salzburg Diözesankirchenrat genehmigt 55,5-Millionen-Euro-Budget
heute 10:18 SA MA DO trifft auf LEI LEI Knittelfelder Faschingsgilde beim Villacher Jubiläumsfasching 2020
heute 10:18 Volksmusik Sepp Mattlschweigers "Juchee" präsentierten zeitlose CD in Söll
heute 10:18 Wiener Johann Strauß Gala Ohrenschmaus mit Spendenrekord
heute 10:18 Bildergalerie Das war der Ball der Union Stroheim 2020
heute 10:18 Kremstaler Fotoklub blickt zurück Meistertitel verteidigt
heute 10:18 FirstLegoLeague Deutschlandsberger Schulen im Bundes-Semifinale
heute 10:18 Der Online-Handel ist die Zukunft
heute 10:18 Schulkultur - Schule als Lebensraum ermöglicht nachhaltiges Lernen Schulmodell der HAK, HAS und IT-HTL Ybbs wird als best practice Beispiel in NÖ vor den Vorhang geholt
heute 10:18 Villach Die Goldene Locke für Art Walter
heute 10:18 Beste Performance Begehrte Auszeichnung für Greiner- Unternehmenssprecherin
heute 10:18 Holz-Bildungswoche Holzbauten forcieren im Sinne der Klimaneutralität
heute 10:18 World Masters Games Zahlreiche Medaillen gingen nach Höhnhart
heute 10:18 Sport Statutenänderung und Verlängerung der Amtsperiode des derzeitigen Vorstands
heute 10:18 Tischtennis Union Ried in der Riedmark Rieder Nachwuchs zeigt international groß auf
heute 10:18 Flyers Wels, Basketball Superliga Flyers Wels: Perfekter Start ins Finale des Grunddurchgangs
heute 10:18 Stubai/Wipptal Zwei Medaillen bei Europameisterschaft
heute 10:18 Seniorenbund Retschitzegger und Prizz gewinnen Bezirksskitag
heute 10:18 Entwicklungshilfe Eine Million Euro für Entwicklungshilfe
heute 10:18 Noch 2020 Neue Parkplätze an der Badener Straße
heute 10:18 Wegen Verwahrlosung 13.000 Kinder müssen Eltern abgenommen werden
heute 10:18 Gemeinderatswahl 2020 Mit vollem Herz voraus: ÖVP Leoben stellt Weichen für Gemeinderatswahl
heute 10:18 Grüne bei Klubklausur „Die 2020er Jahre müssen als Klimaschutz-Jahrzehnt in die Geschichte eingehen"
heute 10:18 Polizei Tresor aus Einbruch in Geschäft in Klagenfurt aus Drau geborgen
heute 10:18 HTL Neufelden Schüler gewannen Coding-Contest an der Johannes Kepler Universität
heute 10:18 „Das ist ein guter Start mit und für Bad Schwanberg!“ Musikalischer Weinbauer als „Goldkehlchen“
heute 10:18 Schachendorf/Dürnbach Jugend sammelte Christbäume ein
heute 10:18 Ball Die Landjugend Hafnerberg-Nöstach lud zur Nacht in Tracht
heute 10:18 Benefiz-Biathlon 700 Euro für Kevin von der FPÖ
heute 10:18 Basketball Swans-Motor nach zwei Niederlagen ins Stocken geraten
heute 10:18 Fahndung nach Brandstiftern läuft Brand einer Halle neben Bahnhof Enns
heute 10:18 Familienfreundliche Gemeinde Umweltfreundliche Lebensqualität steigern
heute 10:18 Wegen Verwahrlosung 13.000 Kinder müssen Eltern abgenommen werden
heute 09:45 RHI Magnesita holt Ticiana Kobel als Executive Vice President
heute 09:36 NAVAX erneut als österreichischer Leitbetrieb ausgezeichnet
heute 09:36 NÖ Förderinitiative „Schulhöfe und Spielplätze in Bewegung“ wird weiter fortgesetzt
heute 09:36 Acht Verkehrstote in der vergangenen Woche
heute 09:36 Zahlreiche Lkw-Kettenpflichten im ganzen Land
heute 09:36 TPA erhält „Leitbetriebe Austria“ Zertifizierung
heute 09:36 Gira Wohntrends: Kleine Design-Lieblinge mit großer Wirkung
heute 09:36 Landesklinikum Mödling fertiggestellt
heute 09:36 RHI Magnesita holt Ticiana Kobel als Executive Vice President und General Counsel
heute 09:36 Konzert und Lesung am Dienstag im Bezirksmuseum 13
heute 09:36 Strategien für ein langes und gesundes Leben
heute 09:36 Schnabl fordert: „Assistenzeinsatz nach burgenländischem Vorbild!“
heute 09:36 Unbesetzte Hausarztstellen
heute 09:36 Runtastic Gründer Florian Gschwandtner steigt aktiv bei Tractive ein
heute 09:36 Wiesinger zum ÖVP-Ethikunterrichtsmodell: „Reine Augenauswischerei“
heute 09:36 Landeskriminalamt West nimmt mutmaßlichen „Suchtmittel-Verteiler“ fest
heute 09:36 Kulturmü'µ Hollabrunn als Sprungbrett für Jungmusiker. Musikschuldirektor Martin Haslinger fedelte eine Kooperation mit dem Vienna Music Institute ein.
Verfolgen Sie alle Nachrichten aus Deutchland auf Facebook