Ausstellung „SCHAUPLATZ KÖRPER 2.0“

Zur Ausstellung „SCHAUPLATZ KÖRPER 2.0 zeigen

wir zeigen in unseren Räumlichkeiten Arbeiten der Künstlerinnen
Christina Boula • Sevda Chkoutova • Elke Krystufek • Rita Nowak • Evamaria Schaller • Carolee Schneemann • Annegret Soltau • Monika Supé

Vernissage: 22.11.2019, 19 Uhr - Es spricht Roman Grabner, Universalmuseum Joanneum

Ausstellungsdauer: 23.11.2019 – 11.01.2020
Wo: Bürgergasse 5, 8010 Graz

 

Ausstellung „SCHAUPLATZ KÖRPER 2.0“

Gleichzeitige Eröffnung mit unserer Nachbargalerie Kunst & Handel die Arbeiten von Günter Brus • Christian Eisenberger • Adolf Frohner • Felix Kalmar • Othmar Krenn • Roberto Kusterle •   Mara Mattuschka  • Otto Muehl  • Friederike Jeanne Nestler-Rebeau • Norbert Nestler • Hermann Nitsch  • Burgis Paier  • Arnold Reinisch • Arnulf Rainer • Rudolf Schwarzkogler • Gustav Troger • Alexandra Wacker • Matta Wagnest zeigen.

SCHAUPLATZ KÖRPER 2.0 | Die gemeinsame Ausstellung der Galerie Kunst & Handel und der Galerie Heimo Bachlechner führt drei Generationen von Künstlerinnen und Künstlern zusammen, in deren Fokus der menschliche Körper als Ausdrucksträger steht, ob als Ausschnitt, als Fragment, als Konstruktion oder als Metapher. Das Bedeutungsfeld des Körpers mit all seinen biologischen und sozialen Implikationen ist natürlich nahezu unermesslich. Im gesellschaftlichen Kontext fungiert er immer mehr als Statussymbol, das entsprechend des aktuellen Schönheitsdiktums gestählt, gepflegt und verschönert und im Sinne des neoliberalen Leistungs- und Optimierungsdruck permanent verbessert und erweitert werden muss. Jede Abweichung von der Norm wird mit Skepsis beäugt und in gesellschaftliche Randbereiche verbannt. Der Blick der Künstlerinnen und Künstler dieser Ausstellung gilt genau jenen gesellschaftlichen Abweichungen, gilt dem Körper in seiner Schwäche und Vergänglichkeit, in seinem Getriebensein und seiner Unterwerfung, in seiner Versehrtheit und Kreatürlichkeit. Eingebettet in ein System der Überwachung und Kontrolle und eingespannt zwischen divergierenden Triebkräften – Sehnsüchten und Begierden, Obsessionen und Ekstasen, Eros und Thanatos – wird der eigene Körper zum Ausdrucksträger und zum Ergebnis eines Geschehens, das so persönlich wie politisch ist. 

So unterschiedlich die jeweiligen künstlerischen Zugänge und Blickwinkel sind, lässt sich doch subsummieren, dass der Körper eine Persona skizziert, die von äußeren und inneren Mächten bedrängt scheint. Der Körper erscheint dabei oftmals als Objekt, an dem und mit dem ein Experiment, eine Versuchsanordnung, eine Analyse durchgeführt wird. Das Exponieren, Fragmentieren, Collagieren und Rekombinieren verweist auf die Konstruktion des gesellschaftlichen Körpers und dessen Geschlecht. Das Zurschaustellen des Körpers und die Dramaturgie der Erprobung und Stigmatisierung lassen die Künstler durchaus von dem künden, was Giorgio Agamben in Anlehnung an Walter Benjamin „das bloße bzw. nackte Leben" nannte, die Unterwerfung des Lebens unter eine Macht des Todes, seine unwiderrufliche Aussetzung. Die Aktionsfotografien in der Ausstellung, sowie die durchaus davon beeinflussten Arbeiten der jüngeren Künstlerinnen und Künstler dramatisieren Bilder jener gewaltvollen Bindung von nacktem Leben und souveräner Macht. 

Die Künstlerinnen und Künstler zeigen jedoch auch eine berührende Poesie und Intimität, die dem Körper im Zeitalter der medialen Verfügbarkeit abhanden zu kommen scheint. Soziale Medien wie Youtube, Youporn oder Instagram haben ihn im Fokus der Linse fragmentiert, durch die Art der Präsentation objektiviert und die permanente Präsenz verfügbar gemacht. Der ursprüngliche Bezug zum Körper, das Geheimnis seiner Unverfügbarkeit, die Notwendigkeit seiner Negativität, die Poesie seiner Sprache und die Schönheit seiner Intimität gehen dadurch verloren. Die Entfremdung vom eigenen Körper ist genauso Thema der zahlreichen Arbeiten der Ausstellung wie die Identität, die sich auf ihn begründet und die Frage nach einem glücklichen Leben. Eine Auseinandersetzung mit dem Körper und dem Körpersein bedeutet eine Auseinandersetzung mit dem Menschsein.

Für Maurice Merleau-Ponty ist der Leib, den er als vermittelnde Instanz zwischen Geist und Körper auffasst, ausschließliches Medium und Mittel der Erfahrung von Welt. Es ist mein Leib, durch den ich die (Re)Pression sowie Schönheit der Welt erfahre. Der Körper wird dabei zum Schauplatz. Er ist Fragmentierter und Fragmentierender zugleich, Verletzter und Verletzender, Kontrollierter und Kontrollierender. Durch den eigenen Körper wird die Konstruktion von Gesellschaft und politischer Macht bloß gelegt und gleichzeitig die Auswirkungen, die ihm und Anderen durch dieses Machtsystem zugeführt werden. Oftmals ist es der Körper des Künstlers bzw. der Künstlerin selbst, der im Zentrum der Arbeit steht, doch wie Jean-Luc Nancy geschrieben hat, „jedes Bild weist etwas vom ‚Porträt' auf, weniger, weil es die Züge einer Person reproduziert, sondern vielmehr, weil es zieht (das trait des Porträts leitet sich etymologisch von lateinisch trahere, ‚ziehen' ab), indem es etwas, eine Intimität, eine Kraft hervorzieht. Um hervorzuziehen, entzieht es diese Kraft der Homogenität, indem sie diese ablenkt, sie unterscheidet und sie nach vorne wirft.". Die Ausstellung „Schauplatz Körper 2.0" wirft dem Betrachter eine Intimität entgegen, die im Spannungsfeld von Schönheit und Zerbrechlichkeit, Obsession und Leere, Leidenschaft und Vergänglichkeit angesiedelt ist.

Erwartungshaltungen werden künstlerisch unterlaufen, Vorschriften unterminiert und Widerstand durch Formen des Protests, der Provokation, der Subversion, der Übererfüllung oder der Verweigerung zum Ausdruck gebracht. „Schauplatz Körper 2.0" ist keine interaktive Ausstellung, zeigt aber konzentriert die Auseinandersetzung von KünstlerInnen mit dem gesellschaftlich konditionierten Körper im Angesicht der medialen Omnipräsenz. 


2019-11-12 07:59
Neuesten nachrichten aus Austria
heute 21:45 Boeing kommt aus Problemen nicht heraus
heute 21:45 LASK krönt sich zum Gruppensieger
heute 21:36 Oö. Volksblatt: "Keine weiße Weste" (von Markus EBERT)
heute 21:12 Spittal Schneefahrbahn sorgt für Unfall
heute 21:12 Gericht entschied Polizei handelte bei Klimademo rechtswidrig
heute 21:12 Burganlagen in Niederösterreich Die Araburg, die höchstgelegene Burgruine Niederösterreichs - Teil 2/2
heute 21:12 Advent, Chor, Musik, Kultur Der Stadtchor Gmunden beim Traunsee Schlösseradvent
heute 21:12 Elisabethinum Axams Rituale machen Kinder stark
heute 21:12 Hainfeld: Kreuzungsbereich neu asphaltiert
heute 21:12 Weitere Maßnahmen geplant Freude & Erleichterung in Kufstein nach "Ja" zur Maut-Ausnahme
heute 20:42 13 Jahre Haft für Ex-Miss-Vienna-Kandidatin
heute 20:33 BV Währing/Nossek kämpft weiter für lebenswertes Gersthofer Platzl
heute 20:09 Weihnachtliche Lesung Gedichte und Gesang zum Advent im Grünen Haus
heute 20:09 Trainerwechsel Neuer Head Coach bei den Swarco Raiders
heute 20:09 Flowskiracing Skirenntraining wie die Profis selbst erleben
heute 20:09 Visionen für Bad Vöslau Wie stellen wir uns unser Bad Vöslau in Zukunft vor?
heute 20:09 Apfelberger Adventsingen 2019
heute 20:09 Trickdiebstahl Täter auf der Flucht
heute 20:09 Hoffnungsvolle Finsternis Sondervorstellung Neururer-Film in Innsbruck
heute 20:09 "Große Hindernisse für kleine Parteien" KPÖ Burgenland tritt nicht zur Landtagswahl an
heute 19:39 Strache und die FPÖ-Wien-Abspaltung
heute 19:33 Großbritannien: Ein Land, tief gespalten, sucht sich selbst
heute 19:30 Ziehung Lucky Day und Zahlenlotto von Donnerstag, 12.12.2019
heute 19:30 St. Pöltens Stadtchor singt im Advent . Traditionelles Konzert mit abwechslungsreichem Programm in der Pfarre St. Kapistran.
heute 19:30 Rudi Dolezal ist jetzt „Rockprofessor“. Der bekannte Purkersdorfer Filmemacher wurde im Palais Niederösterreich geehrt und präsentierte auch erstmals Partnerin Martina Reuter.
heute 19:06 HTL Pinkafeld Hightech-CNC-Bearbeitung im HTL-Bauhof
heute 19:06 Kreditangebot zwischen privat und ernst Kreditangebot zwischen privat und ernst
heute 19:06 Fotowettbewerb Wir suchen die schönste Weihnachtsbeleuchtung in Linz-Land
heute 19:06 a bei uns gibts a "Donauinsel"
heute 19:06 Veranstaltungstipps Diese Veranstaltungen darfst du nicht verpassen: Weihnachten und Silvester am Wilden Kaiser
heute 19:06 Redewettbewerb Riesenerfolg: Gymnasium Maria Regina bei "Sag's multi"
heute 19:06 Worldwide Candle Lighting Day 2019 - 700 Wienerinnen und Wiener gedachten ihrer verstorbenen Kinder beim ersten Gedenkkonzert
heute 19:06 Krems und Stein Altstadt von Krems und Stein
heute 19:06 Sieben Länder berufen Sozialhilfe neu kommt vorerst nur in zwei Bundesländern
heute 19:00 „Dr. Karl-Renner-Publizistik-Preis 2019“
heute 18:39 Bund hat Umweltförderungen in Höhe von 71 Millionen Euro vergeben
heute 18:39 Bosch: "Strukturwandel können wir. Was wir nicht können, ist Strukturbruch"
heute 18:39 Standortentwicklungsgesetz: Österreich kassiert Mahnung der EU
heute 18:39 Sanochemia insolvent: Werner Frantsits verlässt den Aufsichtsrat
heute 18:39 Keine Zunahme bei Firmenpleiten in Österreich
heute 18:39 Fachkräftemangel: Steirischer Anlagenbauer SMB gründet eigene Lehrwerkstatt
heute 18:39 Günther Platter fordert Korridormaut von München bis Verona
heute 18:39 Voestalpine gibt Preisabsprachen bei Grobblechen zu - Millionenstrafe
heute 18:27 Sitzung des NÖ Landtages
heute 18:27 Augmented-Reality-Plattform als All-in-One-Lösung für Wein-, Bier- und Spirituosenmarken, die ihren Konsumenten näher kommen möchten
heute 18:27 EANS-Voting Rights: Wienerberger AG / Publication of a participation notification according to art. 135 para. 2 Stock Exchange Act
heute 18:27 EANS-Stimmrechte: Wienerberger AG / Veröffentlichung einer Beteiligungsmeldung gemäß §135 Abs. 2 BörseG
heute 18:03 UPDATE Verkehrsunfall in Oberau – Bub (11) tödlich verletzt
heute 18:03 LKH Weiz Adventskonzert und Vernissage im LKH Weiz
heute 18:03 Im Dienst des Gastes Ehrung für Wirtinnen aus den Bezirken Güssing und Jennersdorf
Verfolgen Sie alle Nachrichten aus Deutchland auf Facebook