Ausstellung „SCHAUPLATZ KÖRPER 2.0“

Zur Ausstellung „SCHAUPLATZ KÖRPER 2.0 zeigen

wir zeigen in unseren Räumlichkeiten Arbeiten der Künstlerinnen
Christina Boula • Sevda Chkoutova • Elke Krystufek • Rita Nowak • Evamaria Schaller • Carolee Schneemann • Annegret Soltau • Monika Supé

Vernissage: 22.11.2019, 19 Uhr - Es spricht Roman Grabner, Universalmuseum Joanneum

Ausstellungsdauer: 23.11.2019 – 11.01.2020
Wo: Bürgergasse 5, 8010 Graz

 

Ausstellung „SCHAUPLATZ KÖRPER 2.0“

Gleichzeitige Eröffnung mit unserer Nachbargalerie Kunst & Handel die Arbeiten von Günter Brus • Christian Eisenberger • Adolf Frohner • Felix Kalmar • Othmar Krenn • Roberto Kusterle •   Mara Mattuschka  • Otto Muehl  • Friederike Jeanne Nestler-Rebeau • Norbert Nestler • Hermann Nitsch  • Burgis Paier  • Arnold Reinisch • Arnulf Rainer • Rudolf Schwarzkogler • Gustav Troger • Alexandra Wacker • Matta Wagnest zeigen.

SCHAUPLATZ KÖRPER 2.0 | Die gemeinsame Ausstellung der Galerie Kunst & Handel und der Galerie Heimo Bachlechner führt drei Generationen von Künstlerinnen und Künstlern zusammen, in deren Fokus der menschliche Körper als Ausdrucksträger steht, ob als Ausschnitt, als Fragment, als Konstruktion oder als Metapher. Das Bedeutungsfeld des Körpers mit all seinen biologischen und sozialen Implikationen ist natürlich nahezu unermesslich. Im gesellschaftlichen Kontext fungiert er immer mehr als Statussymbol, das entsprechend des aktuellen Schönheitsdiktums gestählt, gepflegt und verschönert und im Sinne des neoliberalen Leistungs- und Optimierungsdruck permanent verbessert und erweitert werden muss. Jede Abweichung von der Norm wird mit Skepsis beäugt und in gesellschaftliche Randbereiche verbannt. Der Blick der Künstlerinnen und Künstler dieser Ausstellung gilt genau jenen gesellschaftlichen Abweichungen, gilt dem Körper in seiner Schwäche und Vergänglichkeit, in seinem Getriebensein und seiner Unterwerfung, in seiner Versehrtheit und Kreatürlichkeit. Eingebettet in ein System der Überwachung und Kontrolle und eingespannt zwischen divergierenden Triebkräften – Sehnsüchten und Begierden, Obsessionen und Ekstasen, Eros und Thanatos – wird der eigene Körper zum Ausdrucksträger und zum Ergebnis eines Geschehens, das so persönlich wie politisch ist. 

So unterschiedlich die jeweiligen künstlerischen Zugänge und Blickwinkel sind, lässt sich doch subsummieren, dass der Körper eine Persona skizziert, die von äußeren und inneren Mächten bedrängt scheint. Der Körper erscheint dabei oftmals als Objekt, an dem und mit dem ein Experiment, eine Versuchsanordnung, eine Analyse durchgeführt wird. Das Exponieren, Fragmentieren, Collagieren und Rekombinieren verweist auf die Konstruktion des gesellschaftlichen Körpers und dessen Geschlecht. Das Zurschaustellen des Körpers und die Dramaturgie der Erprobung und Stigmatisierung lassen die Künstler durchaus von dem künden, was Giorgio Agamben in Anlehnung an Walter Benjamin „das bloße bzw. nackte Leben" nannte, die Unterwerfung des Lebens unter eine Macht des Todes, seine unwiderrufliche Aussetzung. Die Aktionsfotografien in der Ausstellung, sowie die durchaus davon beeinflussten Arbeiten der jüngeren Künstlerinnen und Künstler dramatisieren Bilder jener gewaltvollen Bindung von nacktem Leben und souveräner Macht. 

Die Künstlerinnen und Künstler zeigen jedoch auch eine berührende Poesie und Intimität, die dem Körper im Zeitalter der medialen Verfügbarkeit abhanden zu kommen scheint. Soziale Medien wie Youtube, Youporn oder Instagram haben ihn im Fokus der Linse fragmentiert, durch die Art der Präsentation objektiviert und die permanente Präsenz verfügbar gemacht. Der ursprüngliche Bezug zum Körper, das Geheimnis seiner Unverfügbarkeit, die Notwendigkeit seiner Negativität, die Poesie seiner Sprache und die Schönheit seiner Intimität gehen dadurch verloren. Die Entfremdung vom eigenen Körper ist genauso Thema der zahlreichen Arbeiten der Ausstellung wie die Identität, die sich auf ihn begründet und die Frage nach einem glücklichen Leben. Eine Auseinandersetzung mit dem Körper und dem Körpersein bedeutet eine Auseinandersetzung mit dem Menschsein.

Für Maurice Merleau-Ponty ist der Leib, den er als vermittelnde Instanz zwischen Geist und Körper auffasst, ausschließliches Medium und Mittel der Erfahrung von Welt. Es ist mein Leib, durch den ich die (Re)Pression sowie Schönheit der Welt erfahre. Der Körper wird dabei zum Schauplatz. Er ist Fragmentierter und Fragmentierender zugleich, Verletzter und Verletzender, Kontrollierter und Kontrollierender. Durch den eigenen Körper wird die Konstruktion von Gesellschaft und politischer Macht bloß gelegt und gleichzeitig die Auswirkungen, die ihm und Anderen durch dieses Machtsystem zugeführt werden. Oftmals ist es der Körper des Künstlers bzw. der Künstlerin selbst, der im Zentrum der Arbeit steht, doch wie Jean-Luc Nancy geschrieben hat, „jedes Bild weist etwas vom ‚Porträt' auf, weniger, weil es die Züge einer Person reproduziert, sondern vielmehr, weil es zieht (das trait des Porträts leitet sich etymologisch von lateinisch trahere, ‚ziehen' ab), indem es etwas, eine Intimität, eine Kraft hervorzieht. Um hervorzuziehen, entzieht es diese Kraft der Homogenität, indem sie diese ablenkt, sie unterscheidet und sie nach vorne wirft.". Die Ausstellung „Schauplatz Körper 2.0" wirft dem Betrachter eine Intimität entgegen, die im Spannungsfeld von Schönheit und Zerbrechlichkeit, Obsession und Leere, Leidenschaft und Vergänglichkeit angesiedelt ist.

Erwartungshaltungen werden künstlerisch unterlaufen, Vorschriften unterminiert und Widerstand durch Formen des Protests, der Provokation, der Subversion, der Übererfüllung oder der Verweigerung zum Ausdruck gebracht. „Schauplatz Körper 2.0" ist keine interaktive Ausstellung, zeigt aber konzentriert die Auseinandersetzung von KünstlerInnen mit dem gesellschaftlich konditionierten Körper im Angesicht der medialen Omnipräsenz. 


2019-11-12 07:59
Neuesten nachrichten aus Austria
heute 01:06 Christkindlmarkt in Kumberg
heute 01:06 Oberwart "Discostraße" und City Passage haben einiges zu bieten
heute 01:06 Schmidsdorf/Neunkirchen Wenn der Kontrollarzt nicht prüft, wer dann?
heute 01:06 Theater Halle 11 Kuglitsch spielt Kafka
heute 00:36 „Haus der Musik“ feiert mit Beethoven
heute 00:27 Trabrennfahrerin Maria Sauer ist Sportlerin des Jahres. Trabrennfahrerin Maria Sauer ist Sportlerin des Jahres in „Meisterschaften International“.
heute 00:27 Geschwister-Duo: Meister gleich in der Debütsaison. Sebastian und Jacqueline Fraissl sattelten heuer auf Rallye um – holten auf Anhieb Top-Plätze in der ARC-Gesamtwertung.
heute 00:27 Dietmannser Rekordsieger: Immer wieder Alex M.. Der Dietmannser Rekordsieger Alexander Maier holte sich Ortsmeister-Titel Nummer 13 souverän. Doppel an Fegerl/Haberleitner.
heute 00:03 Gedanken Todesfälle
heute 00:03 Gedanken Geburten
heute 00:03 Bezirksblätter-Adventkalender 11. Fensterl
heute 00:03 BEZIRKSBLÄTTER-ADVENTKALENDER 2019 11. Dezember
heute 00:03 Bauer eröffnete Schnapserei am Flughafen
heute 00:03 Arbeitslosigkeit in Purkersdorf Arbeistlosenzahlen aus dem Bezirk
heute 00:03 Das Video Die erste "Elefantenrunde" zur Landtagswahl im Burgenland
heute 00:03 Tulln Liste Top fordert Lasershow anstatt Feuerwerk
heute 00:03 Bauteilaktivierung in Purkersdorf Weltweit einzigartiges Forschungsprojekt
heute 00:03 Friedhof Pressbaum Zeichen setzen – Bäume pflanzen
heute 00:03 Seiersberg-Pirka Ortschef fordert Mautfreiheit
heute 00:03 Show an der Boku in Tulln Feuer und Flamme für Chemie
heute 00:03 E-mobil in Pressbaum Vereinsfahrtendienst feiert Rekordpersonenfahrten
heute 00:03 Prozess „Ich bring euch alle um“
heute 23:33 Der Poker um die Casinos-Anteile
heute 23:24 EuroMillionen - Keine "5 plus 2", nächsten Freitag geht es um 37,0 Mio. Euro
heute 23:00 Heidemarie Gemeinböck-Wolf feiert ihren 60. Geburtstag
heute 23:00 Nikolaus in Altlengbach Hausbesuch vom Nikolaus in Altlengbach war großer Erfolg
heute 23:00 60. Geburtstag - Elfi Fink
heute 23:00 Unwetter Multinationaler Aktionsplan zur Rettung der Wälder
heute 23:00 Hilfe zur Selbsthilfe Energie AG, Volkshilfe, Caritas und OÖ Hilfswerk geben Energiesparpakete aus
gestern 22:30 Teils mäßiger Effekt auf Jobangebot
gestern 22:24 Tschechen haben das Spiel um die Casinos gewonnen
gestern 22:21 Oö. Volksblatt: "Kein Allheilmittel" (von Herbert SCHICHO)
gestern 22:21 Politische Involviertheit junger Menschen ist im heurigen Jahr gestiegen
gestern 22:21 Ergebnisse der EuroMillionen Ziehung vom Dienstag, dem 10. Dezember 2019
gestern 22:21 Tiroler Tageszeitung, Leitartikel, Ausgabe vom 11. Dezember 2019. Von MAX STROZZI. "Im Casinos-Poker ausgestochen".
gestern 22:21 Das LKA Niedersachsen und Nanalysis geben kollaborative Produktentwicklung bekannt
gestern 21:57 PÖLS-OBERKURZHEIM Ein Treffen unter Freunden
gestern 21:57 Barbara Punsch
gestern 21:57 Sport in Pressbaum Sieger im Nachwuchsturnier
gestern 21:57 Jugendsport Pressbaum Gold und Silber für die Badminton-Jugend
gestern 21:57 Hannes Heide geht Ines Schiller wird neue Bürgermeisterin von Bad Ischl
gestern 21:57 St. Georgen am Längsee Nina Gaugg: "Keine Unruhen in der SPÖ St. Georgen"
gestern 21:57 KAFFEESIEDERBALL 2020 Ballwein kommt aus dem Traditionsweingut Esterházy
gestern 21:57 Gemeinderat Altlengbach Letzte Gemeinderats-Sitzung in Altlengbach
gestern 21:57 Knalleffekt: Roter Ex-Sektionsobmann kandidiert für FPÖ Wr. Neustadt
gestern 21:57 25 Jahre WN TV
gestern 21:57 Einbrüche in Traun Mehrere Einbrüche in Trauner Lokale aufgeklärt
gestern 21:57 St. Georgs Kathedrale an der Theresianischen Militärakademie "Kärntner Adventkonzert" mit dem MGV Petzen - Lobach und dem Schneeberg - Duo!
gestern 21:57 Proteste rund um Nobelpreisverleihung Erdoğan bezeichnet Handke als Rassist
gestern 21:27 „Uns reicht’s“: TU Wien besetzt
Verfolgen Sie alle Nachrichten aus Deutchland auf Facebook